Nach dem Launch 2009, hat sich Omegle zu einer der führenden weltweiten Chat-Plattformen entwickelt. Die Webseite wird täglich aus den unterschiedlichsten Gründen genutzt – um neue Freundschaften zu knüpfen, um sich mit anderen über gemeinsame Interessen auszutauschen oder anstößige Inhalte auszutauschen. Doch, egal aus welchem Grund sie es nutzen, viele ehrliche Nutzer fallen der örtlichen permanenten Sperre zum Opfer.

Wie Sie die Omegle-Sperre Umgehen – Frau blickt aus dem Fenster auf das Omegle – Logo

Wie bereits zuvor erwähnt, wird die Seite für anstößige Aktivitäten genutzt – etwas, das gegen die Vorschriften verstößt und Omegle nicht auf die leichte Schulter nimmt. Auch wenn es is eine Altersbeschränkung gibt, müssen die Nutzer ihr Alter nicht verifizieren, so dass die Moderatoren nicht viele Chancen geben, was die Sperrung betrifft. Doch sagen wir einmal, dass Sie die Plattform mit reinem Gewissen nutzen. Nur, weil Sie die Webseite korrekt nutzen, bedeutet nicht, dass Sie nicht trotzdem gesperrt werden können.

Eine Sperre zu umgehen, ist wirklich nicht schwer. Ein VPN (Virtual Private Network) bietet seinen Nutzern nicht nur eine sichere und anonyme Verbindung über ihren ISP (Internet Service Provider), sondern auch Verbindungen zu den privaten VPN Servern auf der ganzen Welt. Das bedeutet, dass die Menschen die Geo-Schranken umgehen können, indem sie ihre IP-Adresse in die eines anderen Landes ändern. Bei Omegle kann ein VPN Ihnen helfen, die Sperre zu umgehen, da Omegle Sie identifiziert und den Zugang ausgehend von Ihrer IP-Adresse sperrt. Wenn Sie also einfach ständig den Standort des Servers ändern, mit dem Sie verbunden sind, können Sie die Sperre umgehen. Eine Sperre von Omegle kann viele Gründe haben. Einige davon klingen vielleicht ziemlich merkwürdig – unten haben wir ein paar davon zusammengestellt.

Gründe für eine Omegle-Sperre

Sie werden ständig abgewiesen: Wenn niemand Ihre Chats annimmt, bekommen die Moderatoren das mit. Egal, ob Sie an Ihren Konversationsfähigkeiten arbeiten müssen oder Menschen nur provozieren, die Wahrscheinlichkeit, dass Sie von der Webseite gesperrt werden, ist ziemlich hoch. Ihre Abneigung gegen Unsinn, die ihre Webseite dominiert in Verbindung mit der hohen Nutzerzahl, die sie moderieren müssen, bedeutet, dass Sie sehr wahrscheinlich schon bei Ihrem ersten Verstoß gesperrt werden.
Sie wurden gemeldet: Das ist der häufigste Grund, warum Nutzer gesperrt werden. Leute zu provozieren oder Inhalte sexueller Natur verstoßen ganz offensichtlich gegen die Richtlinien. Sie werden also sicher gemeldet und gesperrt, egal wie lange Sie es schaffen, darum herumzukommen. Wenn ein Nutzer Sie meldet, einfach, weil er andere Omegle-Nutzer provozieren will, werden Sie wahrscheinlich ebenfalls gesperrt. Warum sollten die Moderatoren ihre Zeit damit verschwenden, sich jede einzelne Meldung genauer anzusehen, wenn sie nur mit dem Finger schnippen müssen, um einen Nutzer zu sperren?

Sie haben gegen die Regeln verstoßen: Obwohl nur wenige Menschen T&Cs lesen, gehen die Folgen gegen null. Doch auf Omegle ist es nicht besonders schwer, gegen die Regeln zu verstoßen. Bei ihnen gelten die typischen Vorschriften, die Nacktheit, Spams und Missachtung und Geringschätzung gegenüber anderen ausschließen, doch es gibt auch viele, die schnell einmal gebrochen werden können. Im Hintergrund Musik oder irgendeine andere Form von Audio laufen zu lassen, ist beispielsweise nicht erlaubt.

Wie kann man die Omegle-Sperre umgehen?

NordVPN

Der Service von NordVPN ist wirklich auf Geschwindigkeit und Leistung fokussiert. Das, in Kombination mit ihren mehr als 3600 Servern auf allen Kontinenten, bedeutet, dass Sie mühelos zwischen den Server-Standorten wechseln können, und zwar, ohne dass Ihre Verbindung dabei beeinträchtigt wird. Was die Sicherheit betrifft, bieten sie eine Verschlüsselung in Militärqualität, einen doppelten VPN und Cybersec-Schutz sowie ein paar praktische Funktionen wie einen automatischen Kill Switch, DNS-Leak-Schutz und eine strenge No-Logs Policy.

 

PureVPN

Auch, wenn sie nicht so viele Server wie NordVPN haben – nur etwas über 750 im Vergleich – sind sie über mehr als 140 Länder verteilt, so dass sie für viele Nutzer eine gute Wahl sind. Streamen, Surfen und Downloaden sind dank unbegrenzter Bandbreite leicht gemacht – die Nutzung ist also nicht begrenzt. Pro Account können bis zu fünf Nutzer die App mit der benutzerfreundlichen Oberfläche auf ihren Desktop oder ihr Smart-Gerät laden und innerhalb weniger Sekunden von dem Schutz profitieren. Zudem stellt sie eine solide Abwehr da. Sie bietet hochgradige Sicherheit mit 256-bit Verschlüsselung und DDoS-Schutz.

 

CyberGhost VPN

Mehr als 15 Millionen verlassen sich dank seines guten Rufs unter den Anbietern auf den VPN von CyberGhost. Er ist eine gute Wahl für alle, die ihre VPN-Erfahrung verbessern möchten. Dieser Anbieter bietet viele Anpassungsmöglichkeiten, so dass die Nutzer die bestehenden Funktionen auf ihre spezifischen Bedürfnisse optimieren können. CyberGhost hat mehr als 1200 Server weltweit sowie unbegrenzte Bandbreite und Traffic. Die Nutzer profitieren also von hohen Geschwindigkeiten, egal ob sie spielen, etwas herunterladen oder streamen. Es sind bis zu fünf Verbindungen gleichzeitig möglich und sie werden durch eine 256-bit Verschlüsselung, einen automatischen Kill Switch und ein reaktionsstarkes Support System geschützt. Und ebenso wie die anderen verpflichtet sich auch dieser VPN dazu, dass keine Logs über Ihre Aktivitäten gespeichert werden.